Und weil der Mensch ein Mensch ist, drum will er was zu essen.
„Bertolt Brecht“

In unserem ganztägig geöffnetem à la carte Restaurant ist jeder von Klein bis Groß herzlichst willkommen. Unser Restaurant Santer ist täglich von 11.00 Uhr bis 22.00 Uhr für unsere Hausgäste und für jeden Passanten der gut und gerne speist, geöffnet. Von 11.00 Uhr bis 14.00 Uhr und von 18.00 Uhr bis 22.00 Uhr bieten wir Ihnen die große Restaurantkarte mit einer Vielzahl von diversen Leckereien an. Über Wildgerichte, typische „Bauerngerichte“, Fischspezialitäten, Spezialitäten für zwei Personen und Gourmetgerichte. Zwischen 14.00 Uhr und 18.00 Uhr können Sie Gerichte aus unserer kleinen, reduzierten Karte wählen.

Im stilvollen Ambiente des Restaurants und Romantik Hotel Santer, erwarten Sie kulinarische Köstlichkeiten aus dem Pustertal, der unaufdringliche Service eines kompetenten Teams und die Veredelung eines harmonischen Abend durch raffinierte Desserts und edlen Weinen aus Südtirol und Italien.
Verbringen Sie unvergessliche Abende bei romantischem Kerzenschein in unserem traumhaften Kaminzimmer unseres Romantik Hotels!

Abgestimmte und gediegene Speisen, herzhafte Fleischgerichte von den Hochlandrindern und den Pustertaler Sprinzen aus eigener Zucht, leichte Salate und frische Gerichte aus den Produkten von Südtirol der Saison erwarten Sie in unserem Restaurant.

Chefkoch und Sohn des Hauses, Santer Jürgen, stellt je nach Saison eine abwechslungsreiche Speisekarte zusammen. Er persönlich bürgt für die Qualität unseres Restaurants.
Chef des Hauses Santer Herbert, ist leidenschaftlicher Jäger, wodurch auch Liebhabern von Wildgerichten, eine große Auswahl geboten wird.
Hotelchef Santer Herbert und Juniorchef Santer Jürgen besitzen auf Ihren zwei Höfen Highlander und Sprinzen, somit wird unser Restaurant natürlich mit frischem Fleisch aus der eigenen Zucht beliefert.

gerichtspargel

Highland Fleisch
Santer Herbert teilt eine große Liebe: Die über 200-jährige Tradition einer Rasse, die seit nunmehr 20 Jahren für extensive Landwirtschaft und Naturschutz steht.
Gesunde Zucht und Haltung – das kann man schmecken! Wann haben Sie das letzte Mal ein wirklich gutes, herzhaftes Stück Rindfleisch auf dem Tisch gehabt? Längst ist nicht mehr allein unter Spitzenköchen die Fleischqualität vom Hochlandrind hoch begehrt und vielgelobt. Entgegen jedem Trend: Eine kräftige Rindfleischsuppe, herzhaft gefüllte Rouladen oder das saftige Steak. Mit Fleisch vom Hochlandrind wird Kochen wieder zum genussvollen Vergnügen.
Im schönen Pragsertal wachsen sie auf – das ganze Jahr in Freiheit und frischer Bergluft, auf natürlichen, kräuterreichen Wiesen – Hochlandrinder, ein Genuss für alle Sinne. Sicher haben auch Sie schon den Anblick einer Herde Hochlandrinder auf den heimischen Wiesen genossen.

Pustertaler Sprinzen
Santer Jürgen teilt eine große Liebe: die Haltung einer uralten Pustertaler Rasse, die Pustertaler Sprinzen, auch Schecken genannt. Die Pustertaler Schecken oder Sprinzen waren um die Jahrhundertwende bezüglich Milch und Fleisch die leistungsstärkste Rasse im Alpengebiet. Durch widrige Umstände ist die Rasse bis zu den 60er Jahren fast vollständig ausgestorben. Heute zeigen Züchter aus aller Welt, aufgrund des großen Potentials, dass in dieser Rasse steckt, jedoch wieder ein großes Interesse an diesen Tieren, denn die genetische Veranlagung der Putertaler Sprinzen zu Milch- und Fleischleistung ist überdurchschnittlich.

Unser Rezeptvorschlag für Sie:
Hausgemachter Apfelstrudel (für 1 Strudel)

Teig
300 g Mehl
200 g Butter
100 g Staubzucker
1 Ei (oder 2 Eigelb)
1 Pkg. Vanillezucker
1 Msp. Zitronenschale, gerieben
1 Prise Salz

Apfelfüllung
600 g Äpfel
50 g Zucker
50 g Brösel, in etwas Butter geröstet
40 g Sultaninen
20 g Pignoli, 2 EL Rum
1 Pkg. Vanillezucker
½ TL Zimtpulver
1 Msp. Zitronenschale, gerieben
Weiteres Ei zum Bestreichen

Zubereitung
Teig: Das Mehl auf ein Backbrett sieben und in die Mitte eine Vertiefung drücken. Die Butter in Würfel schneiden und mit dem Staubzucker, dem Ei, dem Vanillezucker, der Zitronenschale und dem Salz in die Mitte geben und verkneten, bis keine Butterstücke mehr zu sehen sind, dann mit dem Mehl rasch zu einem glatten Teig kneten. In Klarsichtfolie einwickeln und ca. eine Stunde im Kühlschrank rasten lassen.
Apfelfüllung: Die Äpfel schälen und entkernen, in schmale Scheiben schneiden und mit Zucker, Brösel, Rosinen, Pinienkerne, Rum, Vanillezucker, Zimt und Zitronenschale mischen.
Das Backrohr vorheizen.
Apfelstrudel: Den Teig auf einem mehligem Nudelbrett 40 x 26 cm groß ausrollen und auf ein gebuttertes (oder mit Papier ausgelegtem) Backblech legen. Die Apfelfülle auf den Teig geben und den Strudel mit dem Teig einschlagen. Den Strudel mit dem aufgeschlagenen Ei bestreichen, mit den restlichen Teigstreifen verzieren und im Backrohr backen.
Backtemperatur: 180 Grad
Backzeit: ca. 35 Minuten